Schluchtensteig – Zwei Tage mit Sack und Pack auf dem Premiumwanderweg unterwegs

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Hobby, Wanderungen

Es einen Traum zu nennen, wäre übertrieben, aber ein Wunsch in die Tat umzusetzen, trifft es ganz gut. Alleine mit dem Rucksack, mit all den Dingen, die man zum Leben benötigt unterwegs zu sein, ist ein tolles Gefühl. Vor allem Lebensmittel, Kocher, sowie Zelt und Schlafsack dürfen hier für dieses Erlebnis nicht fehlen. Meine kleine Tour von zwei Tagen ist da noch recht überschaubar, dennoch muss im Vorfeld mehr geplant und überlegt werden als bei einer Tour mit Übernachtung oder Hütten auf dem Weg. Es stellen sich Fragen wie: „Was pack ich ein?“, „Wie schwer sollte der Rucksack sein?“ oder „Wo übernachte ich?“. Gesagt getan, die Planung mit Packliste war abgeschlossen, das Ziel ins Auge gefasst. Es werden die ersten beiden Etappen des Schluchtensteigs im Schwarzwald. Dieser Wanderweg wurde mehrfach ausgezeichnet und liegt für mich direkt vor der Haustüre.

Es war 7.30 Uhr morgens, als ich in Lausheim-Blumegg am Bahnhof gestartet bin und nach ca. 20 min ist man direkt in dem Naturschutzgebiet Wutachflühen. Hier wird sehr darauf geachtet, dass diese Landschaft auch naturbelassen und ursprünglich bleibt, moosbewachsene Steine und Wurzeln queren auf schmalen Pfaden den Weg. Nach dem schweißtreibenden Aufstieg zum Buchberg (876m) wird es einem mit dem tollen Ausblick hinab nach Blumberg gedankt. Wer hochläuft, muss sicher irgendwann wieder runter und das führt mich nach Achdorf. Hier stellte ich mein Nachtlager auf, vom Tourismusbüro wurde mir erlaubt, die Wiese gegenüber des Wohnmobil-Stellplatzes für mein Zelt zu nutzen. Alltägliche Bedürfnisse wie die Wasservorräte auffüllen, Telefonnetz oder Sanitäranlagen treten plötzlich wieder in den Vordergrund, hier wurde mir netterweise vom Gasthof Scheffellinde sehr nett ausgeholfen.

Für den zweiten Tag waren 20 Km auf dem Programm, das hieß früh ins Zelt und ab in den Schlafsack kuscheln. In der Nacht begann es zu regnen, was bis zum Morgen anhielt. So nutzte ich eine kurze Regenpause, sprang ich aus dem Zelt und packte schnell zusammen. Ein spannender Tag in der wirklichen Wutachschlucht stand bevor. Dieser war zwar anfangs mit Regenschauern durchzogen, endete gegen Nachmittag jedoch in strahlendem Sonnenschein. Die Etappen sind sagenhaft mit Wanderzeichen versehen, ein Verlaufen ist so gut wie ausgeschlossen, trotz der übergangsweisen Umleitung bedingt durch einen Erdrutsch. An der Schattenmühle angekommen, habe ich die Sonne nochmals mit einem Espresso auf der Terrasse der Wirtschaft genossen.

Ein Gedanke zu „Schluchtensteig – Zwei Tage mit Sack und Pack auf dem Premiumwanderweg unterwegs

  1. Interessant zu lesen dein toller Bericht. Jetzt wäre es spannend, wie Du die anderen Etappen findest. Die Wandersaison beginnt auch 2017 wieder im Mai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.